Georg Büttner's Bleistiftseiten


Die heute bestehenden Bleistiftfabriken

vglyr.jpg (21552 Byte)
Briefkopf, 1930
mehr Bilder

LYRA-Bleistift-Fabrik, Nürnberg
die älteste Bleistiftfabrik Nürnberg's wurde 1806 von Johann Froescheis gegründet, der in einen
bereits bestehenden kleinen Handwerksbetrieb einheiratete. Sein Sohn Georg Andreas über-
nimmt den Betrieb 1848 und verlegt ihn an die Kleinweidenmühle, wo die Wasserkraft der
Pegnitz genutzt werden kann. 1868 wird die LYRA als erstes Warenzeichen für Bleistifte einge-
tragen. 1878 erfolgt der Umzug an die Großweidenmühle. Karl Grasser tritt als Teilhaber in die
Firma ein, später folgt ihm sein Sohn. 1927 übernimmt Dr. Wilhelm Koerper die Leitung der
Firma, gründet 1932 ein Zweigwerk in Italien und gestaltet zusammen mit Friedel Blaul den
Wiederaufbau des Unternehmens nach dem II. Weltkrieg. 1984 tritt Werner Kring als geschäftsführender Gesellschafter in die Firma ein. 1987 wurde der Standort Großweiden-
mühle nach über 130 Jahren aufgegeben und ein neues Werk in Nürnberg-Gebersdorf errichtet.
Ein Zweigwerk besteht seit 1992 in Geußnitz bei Zeitz in Sachsen-Anhalt.
Seit August 2008 ist die LYRA-Bleistift-Fabrik ein Tochterunternehmen der italienischen
FILA-Gruppe (Fabbrica Italiana Lapis ed Affini S.p.A). Die Gruppe unterhält Werke in Italien,
Frankreich, Mexiko und China und beschäftigt weltweit über 2.000 Mitarbeiter. www.fila.it

Ly1806-2006.jpg (9508 Byte)
200 Jahre LYRA-Bleistift-Fabrik

vgawf.jpg (32363 Byte)
Rechnungsformular, 1932
mehr Bilder

A. W. Faber-Castell, Stein, 
Kaspar Faber begann 1761 in Stein mit der handwerklichen Herstellung von Bleistiften.
1784 übernahm dessen Sohn, Anton Wilhelm Faber (A. W.) den Betrieb. Er konnte ihn aber
genausowenig ausbauen wie Georg Leonhard Faber, der 1810 die Leitung übernahm. Ein
Umschwung trat erst ein, als 1839 der erst 20-jährige Lothar Faber nach dem Tode seines
Vaters Georg Leonhard die Firma übernahm. Durch eine geschickte Geschäftspolitik führte er
die Firma zu Weltruhm. Niederlassungen in allen wichtigen Handelsländern wurde gegründet.
Sogar eine eigene Graphitmine in Sibirien sicherte den wichtigen Rohstoff für die Bleistift-
herstellung. Die wichtigste Niederlassung gründete er 1849 in New York und übertrug die
Leitung seinem Bruder Eberhard, der sich aber 1861 von ihm trennte und eine eigene
Fabrikation begann. Auch sein Bruder Johann verließ die Firma in Stein und gründete in
Nürnberg seine eigene Fabrik, die zeitweise größer war als das Unternehmen in Stein. Für
sein Wirken - nicht nur als Bleistiftfabrikant - wurder Lothar Faber 1889 zum erblichen Reichs-
rat der Krone Bayerns ernannt. Nach Lothars Tod 1896 übernahm seine Witwe Freifrau Ottilie
von Faber die Leitung des Betriebes. Sie übergab die Firma bald an Alexander Graf von
Faber-Castell und dessen Frau, die ebenfalls den Namen Ottilie trug. Sie war die Enkelin
von Lothar Faber und hatte  Alexander zu Castell-Rüdenhausen 1896 geheiratet. 1926 über-
nimmt Roland Graf von Faber-Castell die Leitung der Firma, die 1928 in eine Familien-
Aktiengesellschaft umgewandelt wird. 1931 gründeten die Firmen Johann Faber,
A. W. Faber-Castell und Koh-i-Noor, Budweis eine gemeinsame Dachgesellschaft. Die
Zusammenarbeit wurde Ende 1935 beendet, indem Koh-i-Noor seine Anteile an der Johann
Faber AG. verkaufte. Die vollständige Übernahme der Firma Johann Faber durch Faber-Castell erfolgte 1942.  Seit 1977 steht Anton Wolfgang Graf von Faber-Castell an der Spitze des Unternehmens. 2010 wurde die Firma Eberhard Faber, Neumarkt übernommen, die von
1978 bis 2009 zur Firma J. S. Staedtler gehörte. Damit sind nach über 130 Jahren wieder alle
Faber-Firmen unter einem Dach vereint.

vgefa1.jpg (12520 Byte)
Ausschnitt Briefumschlag, 1923

vgefa2.jpg (17045 Byte)
Ausschnitt Freistempelabdruck, 1962

Eberhard Faber, Neumarkt/Opf
wurde 1922 als "Bleistiftfabrik Neumarkt" gegründet. Der heutige Firmennamen taucht erst
im Februar 1930 auf. Firmengründer waren die Söhne von Eberhard Faber, der für
seinen Bruder Lothar die Vertretung der Firma A. W. Faber in den USA übernommen hatte
und die Geschicke des Unternehmens dort leitete. 1861 trennte er sich von dem Unternehmen
in Stein und errichtete eine eigene Fabrik in New York. Die Filiale in Neumarkt residierte in der ehemaligen staatl. Remontenanstalt, die seit 1918 leer stand. 1972 wurde eine neue, moderne Fabrik in Neumarkt eingeweiht.  1978 wurde die Firma von der Unternehmensgruppe
J. S. Staedtler, Nürnberg übernommen. Ab 1. Janur 2010 wurde Eberhard Faber an
Faber-Castell in Stein verkauft und in eine reine Vertriebsgesellschaft umgewandelt.

vgsbf1.jpg (34569 Byte)vgsbf2.jpg (31059 Byte)vgsbf3.jpg (31734 Byte)
Reklamemarken, um 1910
mehr Bilder

Schwan-Stabilo, Heroldsberg
1865 übernimmt Gustav Adam Schwanhäußer, Gastwirtssohn aus Schweinfurt, die 1855 von Georg Großberger und dessen Teilhaber H. C. Kurz  in Nürnberg am Maxtor gegründete Bleistiftfabrik aus der Konkursmasse.  Er läßt den Schwan als Markenzeichen eintragen und die Firma in "Schwan-Bleistiftfabrik" umbenennen. Seit 1976 firmiert das Unternehmen als "Schwan-Stabilo". 1995 übersiedelt die Firma, die 130 Jahre in Nürnberg beheimatet war, nach Heroldsberg.

vgjst.jpg (8677 Byte)
Briefbogen, 1950
mehr Bilder

J. S. Staedtler, Nürnberg
Die Gründung der Firma erfolgte 1835 durch Johann Sebastian Staedtler, dessen Vorfahr
Friedrich Staedtler schon im 17. Jahrhundert als "Bleiweißsteftmacher" in Nürnberg tätig war.
J. S. Staedtler gilt auch als der Erfinder der Farbstiftmine. Er übergab sein Geschäft um 1856
an zwei seiner Söhne (Johann Georg  und Johann Georg d. J.), während die beiden anderen mit
seiner Unterstützung die Bleistiftfabrik W. Staedtler & Co in Nürnberg gründeten. Bereits
vorher gründete sein Bruder Christoph Friedrich Staedtler zusammen mit seinem Vater die
Bleistiftfabrik Paul Staedtler & Sohn. Der letzte Staedtler im Unternehmen J. S. Staedtler
war Jacob Abraham Staedtler, der den Betrtieb 1878 an Georg Reindel verkaufte. Schon 1880
wird Ludwig Kreutzer Gesellschafter und nach dem Austritt Reindels Alleininhaber.1886
nahm er seinen Bruder Hans Kreutzer als Teilhaber auf. 1911 wurde sein Sohn Rudolf
Teilhaber. 1912 übernahmen sie die Schwesterfirma W. Staedtler & Sohn. 1918 trat Walter
Kreutzer und 1925 Dr. Karl Kreutzer als Teilhaber in die Firma ein, die ab 1937 zeitweise
als MARS-Füllhalter- und Bleistiftfabrik firmierte. Die 1950 gegründete Rudolf und Clara
Kreutzer Stiftung war bis 1996 Gesellschafter der Firma. Seit 1997 hat diese Aufgabe die neu gegründete Staedtler-Stiftung übernommen

vgden.jpg (5854 Byte)
Rechnungsformular, 1948

Jean Denecke, Neunkirchen a. S.
wurde 1860 von Emil Mahla in Nürnberg gegründet und  befand sich in der Hadermühle Nr. 7.
1876 übernahm Jean Denecke den Betrieb und verlegte ihn um 1907 nach Hersbruck, wo er
fast 100 Jahre bestand. Anfang 2002 siedelte der Betrieb nach Neunkrichen a. S. um.
2011 kehrte die Firma wieder nach Hersbruck zurück.

vghck.jpg (13567 Byte)
Wappen aus Rechnungsformular, 1940

H. C. Kurz, Nürnberg
als die 1855 gegründete Firma Großberger & Kurz schon
1865 an Gustav Adam Schwanhäußer verkauft wurde (der sie in "Schwan-Bleistiftfabrik" umbenannte) gründete Hermann Christian Kurz 1882 seine eigene Firma in Nürnberg, Kirchenweg 5. Nach den Zerstörungen im II. Weltkrieg, und dem erfolgreichen Wiederaufbau kam das Aus für den Standort 1963 nach einem Großbrand. Bis 2006 bestand die Firma in kleinem Rahmen in Nürnberg,
Lange Zeile weiter, später  in der Nimrodstraße.
Heute wird der Firmensitz mit Rosenheim angegeben

 zurück zur Startseite                                     zurück zur Übersicht                                   Seitenanfang 

Bleistiftgeschichte

Bleistiftherstellung

Bleistiftlexikon

                                                                     © Georg Büttner 26.10.2011